Warning: A non-numeric value encountered in /home3/nodo/public_html/wp-content/themes/Divi/functions.php on line 5607

Hilfe! Mein Kind braucht einen festen Tagesablauf! Das arme Kind hat keine Routine! Kein Wunder, dass alles so durcheinander ist!

Moment mal. Lasst uns mal nachdenken. Ich weiß, überall wird zur Zeit gepredigt, dass Kinder einen festen Tagesablauf brauchen, und gerade Kitas werben damit. Aber ich kann ja mal trotzdem nachfragen, oder?

Kinder sind wie alle Menschen vor allem eines: Gewohnheitstiere.

Sie mögen es, wenn sie Strukturen erkennen, wenn alles seinen geregelten Ablauf hat. Das gibt Sicherheit. Aber Kinder machen vor allem eines: Sie verändern sich. Ständig. Was also heute ganz selbstverständlich war, ist morgen komplett anders. Was heute nach einem guten Ablauf aussah und genau gepasst hat, muss morgen gar nicht mehr so gut passen. Es ist ein bisschen verzwickt manchmal. Weil besonders wir Erwachsene feste Strukturen lieben. Und wenn das Kind plötzlich aus der Reihe tanzt, stimmt für uns die Welt nicht mehr. Vor allem darfst du eines nicht vergessen:

Nicht jeder Tag ist auch tatsächlich gleich. Manchmal sind wir gut drauf, manchmal schlecht. Manchmal geht’s uns gut, manchmal schlecht. Manchmal ist unser Tag vollgepackt mit Terminen, manchmal haben wir frei. Jeder Tag ist ein bisschen anders. Wenn ich jetzt ankommen würde, und von dir verlangen würde, auch am Wochenende früh aufzustehen und zur Arbeit zu gehen, weil so dein Tagesablauf für den Rest der Woche ist, würdest du wahrscheinlich laut aufschreien.

Bei Kindern ist es noch extremer. Schließlich entwickeln sie sich ständig. Und doch: Auch bei Kindern lassen sich bestimmte Routinen erkennen. Völlig, ohne dass man ihnen bestimmte Zeiten vorgibt. Es sind sich verändernde Routinen, aber immerhin: Routinen, auf die man sich eine kurze Zeit verlassen kann. Ich kann dies bei meiner Tochter klar erkennen. Ich habe das Glück, ihr keine Routinen vorgeben zu müssen, weil wir (meistens) keine festen Termine haben, und sie auch noch nicht in die Kita geht. Allein ihr Schlaf am Tag: Ganz von allein hat er sich gewandelt, von vielen kurzen Schlafperioden, hin zu einem langen Mittagsschlaf. Auch die Zeiten sind ungefähr gleich. Die Uhrzeiten variieren zwar, je nachdem, wann sie aufgewacht ist, wie gut sie geschlafen hat, was wir vorhaben, etc. Und doch: Es ist ein eindeutiger Rhythmus erkennbar. Und noch etwas ist interessant: Sie stellt sich sogar auf Sommer- und Winterzeit um. Alleine. Im Sommer z.B. war sie unendlich lange wach. Bis Abends um 10/halb 11! Und morgens hat sie bis um halb 9/9 geschlafen. Das war sehr angenehm, weil wir so viele Dinge unternehmen konnten, ohne pingelig auf die Uhr schauen zu müssen. Und dann wurden die Tage kürzer, und PENG! Von einem Tag auf den anderen: Wollte sie abends um 8 ins Bett. Und morgens um halb 8/8 aufstehen. Einfach so. Für den Winter auch recht angenehm…

Es gibt natürlich manchmal Rhythmen, die werden von außen vorgegeben. Wenn du jeden Tag zur gleichen Uhrzeit zur Arbeit musst, kannst du nicht auf deine innere Uhr hören. Geht eben nicht. Aber wenn du die Wahl hast, einen festen Tagesablauf zu planen, weil in irgendeinem Buch steht, wie lange Kinder in welchem Alter wach zu sein haben, oder dein Kind seinen eigenen Rhythmus finden zu lassen, dann wähle das letztere. Vertraue darauf, dass dein Kind am besten weiß, wie lange es schlafen muss. Und je länger wir unseren Kindern ihr eigenes Gefühl lassen, desto besser werden sie auch später darauf hören können.

Was du jetzt tun kannst:

-Achte einmal über einen gewissen Zeitraum hinweg, wann dein Kind von alleine schlafen möchte. Hat es vielleicht bereits einen eigenen Rhythmus?

-Überlege, wie der Rhythmus deines Kindes in deinen eigenen Tagesablauf integriert werden kann.

-Lege Termine so, dass sie möglichst nicht in den Mittagsschlaf fallen.

-Wenn sich der Rhythmus ändert: Nicht verzweifeln, er pendelt sich wieder ein. Wahrscheinlich ein bisschen anders. Jetzt ist deine Flexibilität gefragt!

-Auch wenn dir dein Kind im Sommer zu lange wach ist: Versuche, das beste daraus zu machen. Lieber zusammen Spass haben, als einen ewigen Kampf und versaute Abende, nur weil dein Kind zu einer bestimmten Uhrzeit ins Bett will.

-Schreibe einen Kommentar unter diesen Artikel und erzähl, wie der Rhythmus deines Kindes aussieht, und wie ihr euren gemeinsamen Tagesablauf gestaltet!

Bild: Erich Kasten / pixelio.de

Share This